Adventskränze gestalten

Mittwoch, 27. November
9.00 - 16.30 Uhr
Einen für sich selber und
einen für den Adventsverkauf

Adventseinstimmung

Die Würde des einzelnen Menschen ins Zentrum stellen

Zum Thema: „Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche“

Die Berichte, welche wir immer wieder – zurzeit im Wochentakt – im Fernsehen sehen oder in der Zeitung lesen, lassen uns fassungslos, sprachlos, ohnmächtig zurück. Wir möchten uns äussern. Es ist uns wichtig. Wir, die wir in der katholischen Pfarrei St. Urban arbeiten und unseren Lohn von der katholischen Kirchgemeinde beziehen, sind mehrfach betroffen. Auch uns lässt das Schweigen der Mächtigen unserer Kirche verzweifelt zurück. Auch wir schaffen es kaum die Berichte der hilflos zurückgelassenen, traumatisierten Mädchen und Knaben, Männer und Frauen, welche Missbrauch innerhalb der katholischen Kirche erfahren haben, auszuhalten. Und wir stehen durch unsere Tätigkeit in dieser Kirche gleichzeitig ein für diese Kirche. Aber wir möchten nicht einstehen für all diese schrecklichen Taten, welche Menschen im Namen der Kirche begangen haben.

Wir stellen uns in die Reihen jener, welche sich schon geäussert haben, betroffen, ehrlich und fordernd. Wir danken stellvertretend für viele der Synodalratspräsidentin Franziska Driessen-Reding und unserem Generalvikar Josef Annen für den offenen Brief, welcher Papst Franziskus und uns alle zum gemeinsamen Handeln in unserer Kirche aufruft: «Die katholische Kirche steht in Flammen. Das Entsetzliche daran ist: Hirten, die zum Dienst am Evangelium bestellt wurden, haben diesen Flächenbrand gelegt». Der Brief liegt bei uns in der Pfarrei offen auf und viele unserer Pfarreimitglieder haben ihn schon unterschrieben. Denn auch sie sind betroffen und leiden an der schwindenden Glaubwürdigkeit der Kirche.

Unser Kreis ist gross, neben uns hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dem Pfarreiteam, sind dies über dreihundert freiwillig engagierte Pfarreimitglieder. Wir alle zusammen, in unseren verschiedenen Arbeitsfeldern setzen uns ein. Wir möchten hinstehen und einstehen für eine Kirche, welche ein achtsames Miteinander lebt. Eine Kirche, welche nicht ausschliesst, sondern alle willkommen heisst. Wir bemühen und schulen uns, stets aufmerksam hinzuschauen und engagiert zu hinterfragen. Wir möchten offen sein, für die Anliegen aller Menschen die Antworten brauchen oder Trost suchen. Wir stehen ein für eine Kirche, die beim Menschen anfängt und die Würde jedes einzelnen Menschen ins Zentrum stellt, so wie wir es durch Jesus erfahren haben.

Das Pfarreiteam St. Urban: Peter Koller, Astrid Knipping, Oliver Quilab, Vreni Schult, Joachim Seefelder, Gerda Wyss, Armin Soliva, Bea Helbling